Für die volle Funktionalität dieser Seite ist es notwendig JavaScript zu aktivieren. Hier sind die Anweisungen wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Land Hamburg

Für viele Hamburger spielt ihr derzeitiger Beruf keine zentrale Rolle

weiterlesen
  • Hanseatisch kühl: In keinem anderen Bundesland stimmen so viele Berufstätige der Aussage zu, dass ihr derzeitiger Beruf für ihr Leben keine zentrale Rolle spielt. 30 Prozent der Hamburger, durchschnittlich 25 Prozent im Rest der Republik.
  • Nirgendwo ist der Anteil der Berufstätigen geringer, die ihren derzeitigen Beruf wegen der guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewählt haben: 11 Prozent der Hamburger, 17 Prozent im Bundesdurchschnitt.
  • In keinem anderen Bundesland kennen so wenig Berufstätige in ihrem persönlichen Umfeld Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihren Beruf nicht mehr ausüben können. In Hamburg sind es 59 Prozent, im Bundesschnitt 65 Prozent.
  • Nur 23 Prozent der berufstätigen Hamburger sehen in körperlich harter Arbeit einen der Hauptgründe für die berufliche Belastung von Beschäftigten. Der niedrigste Wert - im Bundesdurchschnitt liegt er bei 29 Prozent.
  • In Hamburg und Niedersachsen ist der Anteil der Berufstätigen, die sich vorstellen können, einen anderen Beruf zu ergreifen, größer als in allen anderen Bundesländern. 62 Prozent in Hamburg und Niedersachsen stehen 56 Prozent im Bundesdurchschnitt gegenüber.
  • In keinen anderen Bundesländern ist das höhere Gehalt eine so häufig genannte Voraussetzung, um einen beruflich bedingten Wohnortwechsel vorzunehmen, wie in Hamburg und Bayern. 55 Prozent machen das in der Hansestadt und im Freistaat zur Bedingung, im Rest der Republik durchschnittlich 49 Prozent.
  • In keinem anderen Bundesland erklären so wenige Berufstätige, dass die Arbeitswelt durch Digitalisierung und Globalisierung rauer geworden ist. In Hamburg sind 33 Prozent der Berufstätigen dieser Meinung, bundesweit sind es 38 Prozent.
  • In keinen anderen Bundesländern außer Hamburg und Schleswig-Holstein sind so viele Berufstätige der Meinung, dass sie verarmen, wenn sie ihren derzeitigen Beruf komplett nicht mehr ausüben können. 32 Prozent in den beiden Bundesländern sehen das, im Bundesschnitt 28 Prozent.
  • In Hamburg mehr als in allen anderen Bundesländern sind Berufstätige der Auffassung, dass die Digitalisierung für die Erleichterung der Arbeit eher hilfreich ist. 51 Prozent in der Hansestadt, 44 Prozent bundesweit.