Schleswig-Holstein

Nur selten im Traumberuf tätig

weiterlesen
  • Nur 29 Prozent der Erwerbstätigen in Schleswig-Holstein erklären, dass sie heute in ihrem Traumberuf arbeiten. Das ist der geringste Wert im Bundesländer-Vergleich. Im Bundesschnitt liegt der Anteil um mehr als ein Viertel höher bei 37 Prozent.
  • 62 Prozent der Erwerbstätigen in Schleswig-Holstein erklären, dass sie nicht in ihrem Traumberuf arbeiten. Das sind so viele wie in keinem anderen Bundesland. Im Deutschland-Schnitt liegt der Wert bei 55 Prozent. Zum Vergleich: In Nordrhein-Westfalen erklärt mit 50 Prozent genau die Hälfte der Berufstätigen, dass sie aktuell nicht in ihrem Traumberuf arbeitet.
  • Nur 59 Prozent der Erwerbstätigen im nördlichen Bundesland erklären, dass sie jungen Menschen heute noch empfehlen wollen, ihren Beruf zu wählen. Geringer ist der Wert in keinem anderen Bundesland. Genauso hoch ist der Anteil im Saarland mit ebenfalls 59 Prozent. Der Deutschland-Schnitt liegt bei 65 Prozent.
  • Nur 64 Prozent der Erwerbstätigen in Schleswig-Holstein erklären, dass sie ihren Beruf noch einmal wählen würden. Das ist der geringste Wert im Bundesländer-Vergleich. Der Deutschland-Schnitt liegt bei 70 Prozent. Zum Vergleich: In Bayern erklären 74 Prozent der befragten Berufstätigen, dass sie ihren Ruf noch einmal ergreifen würden.
  • Unter Schleswig-Holsteins Berufstätigen ist die Einstellung weit verbreitet, dass man vor allem arbeitet, um zu leben. 86 Prozent der Erwerbstätigen stimmen dieser Aussage zu, der höchste Anteil im Bundesländer-Vergleich. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 81 Prozent.